Die Geschichte des Fallschirmsport:

Jahr ca. 2000 v. Chr.
soll der chinesische Kaiser  SHUN als erster einen erfolgreichen Fallschirmabsprung, von einem Turm durchgeführt haben ???

Jahr 1495
als eigentlicher Erfinder des Fallschirms gilt der Maler und Techniker LEONARDO DA VINCI, den eigenen Entwurf hat er nie getestet.

geschichte vinci fallschirmspringen

geschichte vinci fallschirmspringen

Jahr 1617
baute FAUSTE VERANZIO aus 4 zusammengefügten Leisten die er mit Stoff bespannte, einen Fallschirm, verwendete eine Art Gurtzeug und sprang mit ihm erfolgreich von einem Glockenturm Venedigs.

geschichte veranzio fallschirmsport

geschichte veranzio fallschirmsport

Jahr 1777
MONTGOLFIERE der Erfinder des Heißluftballons, stürzte sich vom Dach seines Hauses. Trotz glücklicher Landung musste er seiner Familie versprechen es nicht zu wiederholen.

Jahr 1783
SEBASTIAN LENORMAND  machte als erster den Stoff seines Schirmes mit einer Gummibeschichtung luftdicht. In einem Gurtzeug aus Weidenholz saß er beim Absprung vom Observatorium in Montpellier.

geschichte lenormand fallschirm

geschichte lenormand fallschirm

JEAN PIERRE BLANCHARD war einer der ersten Männer, die den Heißluftballon zum Absprung nutzten. Sprünge aus größerer Höhe wurden nun möglich.

Jahr 1785
in BLANCHARD´S Ballon entstand offenbar Überdruck, er zerstach die Hülle und rettete sich mit seinem Fallschirm.
Die erste Fallschirmrettung aus Luftnot !!!

Jahr 1797
ANDRE JACQUES GARNERIN stieg in Paris mit einem Ballon in 700m Höhe auf. Er benutzte einen Schirm ohne starre Basis, die die Entfaltung vor dem Gebrauch sicherte, wie es für Sprünge von Objekten notwendig war. Als er die Leine zum Ballon kappte, zerplatzte dieser, da er zu sehr gefüllt war. Er fiel mit nicht geöffneter Kappe der Erde entgegen. Die Zuschauer stießen gellende Schreckensrufe aus, aber die Kappe öffnete sich und er landete unversehrt.
Der erste Fallschirmabsprung mit geschlossener Kappe war vollbracht !!!

Die Nichte von GARNERIN war eine der ersten Frauen. Sie sprang über 40 mal aus den verschiedensten Höhen.

Jahr 1837
der Engländer COCKING konstruierte einen Schirm der wie ein umgeklappter Regenschirm aussah, der Scheitel war also unten. Er glaubte damit eine wesentliche Verbesserung zu erreichen. Am 27.07.37 sprang er aus 2000m Höhe, der Schirm tat etwas für uns heute Selbstverständliches, er schloss sich durch den Luftdruck völlig. COCKING war nicht der letzte, der für die Entwicklung des heutigen sehr sicheren Standards sein Leben lassen musste.

Jahr 1890
die Deutsche KÄTHE PAULUS war die erste die auf die Idee kam, den Schirm zusammenzupacken. Sie sprang aus ca. 1200m von einem Ballon ab. Nachdem sich der Schirm öffnete, warf sie ihn wieder ab und öffnete sofort darauf den zweiten Schirm. Ein Schauspiel für die Zuschauer.

Jahr 1912
d
er Amerikaner ALBERT BERRY sprang als erster aus einem Flugzeug, einem Doppeldecker, ab. Der Fallschirm befand sich verpackt  in einem Metallkasten auf der unteren Tragfläche.

Jahr 1913
d
er Franzose PEJOUD wollte es BERRY nachmachen, konnte aber keinen Piloten finden der dieses Risiko einging. Kurzerhand flog er selbst, öffnete den Schirm im Flugzeug und ließ sich von ihm herausziehen. Das Flugzeug stürzte anschließend ab. Diese etwas teuere Art des Fallschimspringens wurde noch öfter praktiziert.

Der deutsche Konstrukteur HEINECKE entwickelte eine Verpackung, die es zuließ, den Schirm verpackt am Körper zu tragen und nicht wie vorher, verpackt in einem Metallkasten der am Flugzeug befestigt war. (Der heutige Container in einer noch etwas anderen Form). Nach Verlassen des Flugzeugs wurde der Schirm nicht gleich geöffnet sondern eine Verbindungsleine (heute Aufziehleine bei Automatensprüngen) öffnete den Schirm erst nach sicherem Abstand vom Flugzeug.

Jahr 1919
d
er Amerikaner LESLIE L. IRVIN setzt einen bedeutenden Meilenstein in der Fallschirmgeschichte. Am 28.04.1919 sprang er in Ohio, aus etwa 500m Höhe aus einem Doppeldecker und ließ sich frei durch die Luft fallen, ohne noch mit dem Flugzeug verbunden zu sein. Erst kurz darauf öffnet er selbst seinen Fallschirm.
Der erste Freifallsprung der Geschichte.
Ein Unternehmen das enormen Mut erforderte, denn damals war man der Ansicht, ein Mensch müsse im Freien Fall unweigerlich das Bewusstsein verlieren.
Der Siegeszug  des Fallschirms als Rettungsgerät begann damit.
CHARLES LINDBERGH verdankte ihm viermal sein Leben.

Jahr 1930
RICHARD KOHNKE, der Vater des deutschen Fallschirmsports, sprang aus 7800m Höhe ab und stellte in den 142 Sek. Freifallzeit damals schon fest, dass man die Fallrichtung durch das Einnehmen verschiedener Körperhaltungen  beeinflussen kann.
Der Sportgedanke kam auf. Die ersten Fallschirmsportspringer wetteiferten bereits in den zwanziger Jahren um eine möglichst gute Ziellandung.
Ende der vierziger Jahre bilden sich die ersten Fallschirmclubs. Man stellte die ersten Regeln auf und veranstaltete Wettbewerbe. Der Fallschirmsport war geboren !